Frauen- und Männerbeschwerden

 

Frauen

Rhythmen spielen im Leben eines jeden Menschen eine wichtige Rolle. Der Menstruationszyklus ist einer dieser Rhythmen in den fruchtbaren Jahren der Frau ... siehe Menstruation

Männer

Nicht selten treten bei Männern über 50 Probleme mit dem Wasserlassen auf. Brennen, vermehrter Harndrang vor allem nachts, aber auch das so genannte Nachträufeln sind Symptome, die auf eine vergrösserte Vorsteherdrüse (Prostata) hinweisen können ... siehe Prostatabeschwerden

 

Majoran 
(Origanum majorana)

 

 

 

Hinweise        Dosierung

Menstruation

 

Rhythmen spielen im Leben eines jeden Menschen eine wichtige Rolle. Der Menstruationszyklus ist einer dieser Rhythmen in den fruchtbaren Jahren der Frau. Immer wieder von Neuem wird die Gebärmutterschleimhaut innerhalb von rund 28 Tagen aufgebaut und für eine mögliche Schwangerschaft vorbereitet. Nistet sich kein Ei ein, wird die Schleimhaut wieder abgetragen; es findet eine Blutung statt. Störungen in diesem Rhythmus des Auf- und Abbaus können sich häufig in einer schmerzhaften oder auch unregelmässigen Menstruation zeigen. Die Ursachen sind vielfältig und reichen vom hormonellen Ungleichgewicht bis hin zu psychischen Komponenten.

 

Basisbehandlung bei allen Formen einer gestörten Menstruation

Menodoron® Tropfen (Weleda)

Zur Regulierung des Rhythmus

Dosierung BPZ

Agnus castus D2 Tropfen (Ceres) 

Zusätzlich bei Schmierblutungen

Dosierung

Zusätzlich bei schmerzhafter Menstruation

 

   Gänsefingerkraut, Schafgarbenkraut, Frauenmantelkraut

entkrampfende Heilpflanzen

Belladonna (Atropa bella.) / Chamomilla Globuli (Wala) 

Bis zu 10 Globuli stündlich

Dosierung !

Zur äusserlichen Unterstützung

Melissa comp. Öl (Wala)
oder Cuprum metallicum praep. 0,4 % Salbe (Weleda)

Einreibungen auf den Unterbauch

Dosierung

 Brustspannen

    Weisskohlblätter-Auflagen über Nacht auf Brust auflegen

► «Äusserliche Anwendungen»

Agnus castus D2 Tropfen (Ceres) 

Dosierung

Tipp: Zusätzlich sanfte, entstauend wirkende Brustmassagen mit Arnika Massageöl (Weleda) oder Birken-Cellulite-Öl (Weleda).

 

Ausfluss, Scheidenentzündungen und -infektionen

 

Eine intakte Vaginalschleimhaut kann Frauen unter anderem vor Irritationen oder Infekten schützen. Dennoch leiden Frauen oft unter Ausfluss, Entzündungen oder gar Vaginalpilzen. Die Ursache sollte mittels sorgfältiger Abklärung ausfindig gemacht werden. Unterstützend wirken Präparate aus dem naturheilkundlichen Bereich, sie schützen und stärken diese empfindliche Zone, wirken aber auch keimwidrig.

 

   «Tee» als Sitzbad mit entzündungshemmenden Kräutern
zum Beispiel Frauenmantel oder Eichenrindenabkochung

Zur Stärkung der Scheidenschleimhaut

Majorana 10 % Vaginalglobuli (Weleda) 

Unterstützt die Vaginalflora und fördert die Durchblutung

Dosierung

Majorana 10 % Salbe (Weleda) 

Bei Infektionen zur Mitbehandlung des Partners

Dosierung

 

Wechseljahre

 

Die Wechseljahre sind keine Krankheit, sondern eine Zeit des Wechsels und des Wandels. Die Hormonkonstellation verändert sich in dieser Zeit, was für Körper und Seele eine Umstellung bedeutet. Nicht jede Frau leidet in dieser Zeit an Beschwerden. Treten jedoch die einen oder anderen Unannehmlichkeiten auf, helfen folgende Massnahmen weiter.

 

 Basisbehandlung in den Wechseljahren

   Frauenmantelkraut, Johanniskraut

 

   Cimicifuga comp. Tropfen (Weleda) 

Bei Kreislaufschwäche und Stimmungsschwankungen

Dosierung

Sepia comp. Tropfen (Weleda)

Hitzewallungen mit psychischen Begleiterscheinungen

Dosierung

Alchemilla comp. Tropfen (Ceres) 

Hitzewallungen mit Rhythmusverlust

Dosierung

Hitzewallungen, Schwitzen

 

   Salbeiblätter als Tee kalt oder lauwarm trinken

Sambucus comp. Globuli (Wala)

Dosierung

Trockene Vaginalschleimhäute

Hochwertiges Pflegeöl (z.B. von Weleda oder Dr. Hauschka)

   Rheum rhaponticum D2 Salbe (Weleda), rezeptpflichtig

Lassen Sie sich dazu von einer Fachperson beraten

 

Prostatabeschwerden

 

Nicht selten treten bei Männern über 50 Probleme mit dem Wasserlassen auf. Brennen, vermehrter Harndrang vor allem nachts, aber auch das so genannte Nachträufeln sind Symptome, die auf eine vergrösserte Vorsteherdrüse (Prostata) hinweisen können. Meist ist dies eine gutartige Veränderung. Die Symptome sollten jedoch abgeklärt werden, um sie von einer Entzündung (Prostatitis) oder gar einer bösartigen Erkrankung abzugrenzen.

Ausreichende Bewegung ist erwiesenermassen sehr förderlich für eine gesunde Prostata. Ebenso ein entspannter Beckenboden, der über gezielte Übungen und / oder ein erfülltes Liebesleben gefördert wird. Eine ebenso einfache wie gut wirkende Prävention sind in den täglichen Speiseplan eingebaute Kürbiskerne. Kommt es dennoch zu ersten leichten Beschwerden, leisten anthroposophische sowie pflanzliche Mittel gute Dienste.

 

Gutartige Vergrösserung der Prostata

   Brennnesselwurzel

   Kürbiskerne

2 mal täglich 1– 2 EL

Berberis / Urtica urens Globuli (Wala) 

Dosierung

Chronische Entzündung der Prostata (Prostatits)

Majorana 10 % Vaginalglobuli (Weleda) 

Bei Prostatabeschwerden anal einführen

oder

Majorana 10 % Salbe (Weleda)

Als Begleitbehandlung zur Durchwärmungs- und Durchblutungsförderung des Unterleibes. Die Salbe auf den Unterbauch einreiben.

Dosierung

 

 

 

 

Weiterführende Literatur:

Zum Thema Wechseljahre:
Wechseljahre, E. Daub-Amend, ISBN 978-3-7725-5041-6

 

Zum Thema Prostata:
Fragen an den Hausarzt, M. Sommer, ISBN 978-3-7725-5044-4

 

Letzte Aktualisierung 2017-04-24/cc

Copyright © 2013 zusammenhänge GmbH & anthrosana