Nieren- und Blasensystem

Nieren- und Blasenenbeschwerden sollten nach Möglichkeit bereits bei den ersten Anzeichen komplementärmedizinisch behandelt werden. 

 

 

Hinweise        Dosierung

Basisbehandlung bei Nieren- und Blaseninfekten

 

Eine akute Blasenentzündung macht sich meist durch ständigen Harndrang bemerkbar, auf den nur spärlich Urin folgt, sowie oft Schmerzen beim Wasserlassen. Akute und wiederkehrende Blaseninfekte lassen sich oft durch Selbstmassnahmen auskurieren.

Wie bei allen Infektionen ist nicht der Erreger die Ursache einer Blasenentzündung, sondern nur deren Auslöser. Damit diese Organismen zu einer Infektion führen können, müssen gewisse schwächende Faktoren vorliegen. Kälte in jeglicher Form schwächt die Unterleibsregion, drosselt die Durchblutung und somit die Durchwärmung. Hierbei hilft der Jahreszeit angepasste, wärmende Kleidung. Achten Sie auf warme Füsse!

Treten Fieber über 38°C mit oder ohne Schüttelfrost, Blut im Urin oder auch Schmerzen in den Flanken oder unterhalb des Schambeins auf, sollte ein Arzt aufgesucht werden, um eine Nierenbeteiligung auszuschliessen.

 

   Goldrutenkraut, Birkenblätter, Schachtelhalm

Zur Durchspülung täglich mindestens 1,5 – 3 Liter trinken, eventuell Zugabe von
Betula / Juniperus Sirup (Wala)    ab 12 J
​​​

Equisetum, Fermentatio cum Sero Lactis D3 (Weleda)

5 mal täglich 1 TL einnehmen

    Dosierung ! 

Solidago comp. Tropfen (Ceres)

    Dosierung  

   

Durchwärmung des Unterleibes

 

Eucalyptus comp. Paste (Weleda)

Auflagen auf Blasengegend, Anleitung siehe Verpackung

 ab 6 J     Dosierung  

Cuprum metallicum praeparatum 0,4 % Salbe (Weleda)

Einreiben der Nieren- und Blasengegend

    Dosierung  

Tipp: Wärmende Tees helfen. Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung.


 

Basistherapie zur Rückfallvorbeugung

 

   Senfmehl-Fussbad

► «Äusserliche Anwendungen»

   Rosmarin- und Lavendel-Fussbad (Wala oder Weleda)

morgens Rosmarin, abends Lavendel

Eucalypti aetheroleum 10% Öl (Wala) 

Einreibungen über Blasengegend​​​

 ab 6 J    Dosierung  

 

Bei wiederkehrender Blasenentzündung

 

Wiederkehrende Blasenentzündungen sollten nach Möglichkeit bereits bei den ersten Anzeichen komplementärmedizinisch behandelt werden. Oftmals lässt sich so eine erneute Antibiotikagabe und bestenfalls ein Teufelskreis verhindern. Die Massnahmen entsprechen weitgehend jenen, die bereits bei der akuten Blasenentzündung besprochen wurden. Vorbeugende
Massnahmen sollten im Vordergrund stehen.

Seelische Belastungen im beruflichen oder privaten Umfeld können auch in einem Zusammenhang mit wiederkehrenden Blasenentzündungen stehen.

 

Argentum / Berberis comp. Tropfen (Weleda)

Im Akutfall und zur Nachbehandlung

    Dosierung  

Tipps:
· Richtige Wischtechnik beim Toilettengang (von vorne nach hinten)
· Genügend trinken, insbesondere nach dem Geschlechtsverkehr, damit eventuelle Keime weggespült werden können
· Aggressive Hautwaschmittel, Intimsprays und Spermizide vermeiden
· Intimpflege mit milden Mitteln zum Beispiel von Dr. Hauschka oder Weleda
· Geschwächtes Immunsystem stärken z.B. mit Echinacea Ø Tropfen (Ceres)

 

Reizblase

 

Die Reizblase ist gekennzeichnet durch ständigen Harndrang mit spärlichem Urinabgang – organische Ursachen sowie eine Keimbesiedlung sollten vorher ausgeschlossen werden. Erstmassnahmen, die die Blase in ihrer Funktion, den Harn zurückzuhalten unterstützen, können selbst getroffen werden. Hierzu gehören Entspannungsübungen, aber auch pflanzliche Arzneimittel.

 

   Kürbiskerne

2 mal täglich 1– 2 TL einnehmen, kann auch unter Müesli etc. gemischt werden 

Entspannung

Berberis / Hypericum comp. Globuli (Wala) 

    Dosierung  

   Bryophyllum Ø (=33%) Tropfen (Weleda) 

    Dosierung  

► «Schlaf, Unruhe»

 

Weiterführende Literatur:

Zum Thema Blasenentzündung:
Fragen an den Hausarzt, M. Sommer, ISBN 978-3-7725-5044-4

 

Letzte Aktualisierung 2017-04-24/cc

Copyright © 2013 zusammenhänge GmbH & anthrosana